Konstruktions GmbH

Konstruktionen für Telekomunikationsanlagen

Burgermühlstraße 79
D-85368 Moosburg
Tel.: +49- (0)8761 / 7433-0
Fax: +49- (0)8761 / 7433-25

Home Allgemein Produkt Messungen Beispiele Downloads Kontakt Impressum


Antennenverkleidungen von GSM- und RIFU- Antennen
Produktbeschreibung

Allgemeine Eigenschaften von Antennenverkleidungen
Um GSM- und RIFU- Antennen auf Bauwerken unsichtbar zu machen, sind Antennenverkleidungen notwendig, die die elektrischen Eigenschaften der zu verhüllenden Antennen möglichst wenig verändern. In den Mobilfunknetzen sind die Wellenlängen der Funkwellen 160 mm und größer. Die Querschittsabmessungen der Antennenverkleidungen sind daher viel kleiner als die Wellenlängen der hindurchgehenden Funkwellen.
Standortabhängig sind für diese Antennenverkleidungen spezifische Lösungen erforderlich. Diese reichen von einem Ersetzen von Teilen der Gebäudeaußenhaut (z.B. Kirchturmfenster oder Kirchturmwandungen), hinter der sich eine einzelne Antenne befindet, bis zur zylindrischen Verkleidung freistehenden Gebilden jeglicher Form und Farbgebung, hinter dem sich mehrere Antennen von noch dazu verschiedenen Netzbetreibern befinden.

Für jeden Anwendungsfall bietet Tele-Plan spezifische Lösungen der Antennenverkleidung an, die eines gemeinsam haben: Es sind Einzelanfertigungen, die für jeden Standort den speziellen Einsatzbedingungen entsprechend konstruiert und gefertigt werden. Wir beraten Sie gerne schon in der Planungsphase, was konstruktiv machbar ist und welche Voraussetzungen hierfür erforderlich sind. Wir übernehmen auch auf Wunsch die Planung der Mobilfunkstation, die Herstellung der GFK-Verkleidung und die Montage der Konstruktion als Komplettpaket.

Die Übertragungsdämpfung jeder Antennenverkleidung wird im allgemeinen durch die Verluste durch Absorption in der Antennenhülle und durch Reflexionen an der Antennenhülle bestimmt. Der Dämpfungsbeitrag durch die Absorptionsverluste in der Verkleidung und der Dämpfungsbeitrag durch die Reflexionsverluste an der Verkleidung wachsen linear mit der Frequenz. Der Einfluß der äußeren Beschichtung auf die Übertragungsdämpfung ist bei normaler Farbgebung vernachlässigbar, muß bei Sonderbeschichtung aber berücksichtigt werden.

Struktur von Antennenverkleidungen
Den Anforderungen an die mechanische Belastbarkeit entsprechend, haben die tragenden Teile der Antennenverkleidungen einen einschichtigen Querschnitt, bestehend aus glasfaserverstärktem Kunststoff (3 - 4 mm). Bei höherer mechanischer Belastung ist es möglich, eine mehrschichtige Verkleidung aus zwei gleichen Kunststoff- Deckschichten und einem Schaumstoffkern zu fertigen. Die mehrschichtige Verkleidung ist allerdings sehr aufwendig zu fertigen und auch die weitere Verarbeitung der Bauteile gestaltet sich schwieriger, wodurch sich diese Lösungen meist als sehr kostenintensiv herausstellen.

Die Oberfläche der Antennenverkleidungen kann in Struktur und Farbe individuell der Umgebung angepaßt werden, z.B. glatte lackierte Flächen aber auch eine Putzstruktur kann nachempfunden werden. Diese Anpassung erfolgt entweder schon bei der Herstellung des tragenden Teils der Verkleidung oder anschließend durch eine äußere Beschichtung.

Elektrische Eigenschaften von Antennenverkleidungen
Die Übertragungsdämpfung von Antennenverkleidungen wächst mit der Frequenz. Bild 1 zeigt als Beispiel die Übertragungsdämpfung in Abhängigkeit von der Frequenz für eine einschichtige und dreischichtige Antennenverkleidung. Die unvermeidlichen Reflexionen an der Antennenverkleidung beeinflussen die Entkopplung zwischen Antennenelementen mit gekreuzter Polarisation (Antennenentkopplung bzw. Isolation) und den Reflexionsfaktor am Antennenanschluß. Dieser Einfluß kann durch geeignete Wahl des Abstandes zwischen der Antennen und der Verkleidung minimiert werden.